Blauzungenkrankheit: Bauernverband wünscht sich Zuschuss für Impfung

Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg wünscht sich der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd vom Land einen Zuschuss für die Impfung von Tieren. So ließe sich der finanzielle Schaden für die Betriebe verringern und eine zügige und flächendeckende Impfung unterstützen, teilte er am Donnerstag in Mainz mit. Auch müsse alles getan werden, damit es ausreichend Impfstoff gebe. Derzeit sei dies problematisch.

Die Blauzungenkrankheit war vergangene Woche bei einem Viehbetrieb in Baden-Württemberg festgestellt worden. Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) hatte die Impfung als «sicherste Vorsorge» bezeichnet. Nach dem Ausbruch wurde rund um den Betrieb eine Zone von 150 Kilometern zum Sperrgebiet erklärt, die auch südliche Teile von Rheinland-Pfalz umfasst. Landwirte dort dürfen Tiere nicht mehr aus der Sperrzone bringen. Nach Ansicht des Verbands braucht es einen Sonderweg für den Transport schlachtreifer Tiere zu Schlachtstätten außerhalb des Sperrgebietes. Die betroffenen Länder müssten kurzfristig eine praktikable Lösung erarbeiten.

Die Blauzungenkrankheit kann Schafe, Ziegen und Rinder befallen, ist eine Viruserkrankung und wird durch kleine blutsaugende Mücken übertragen. Ein typisches Symptom ist eine geschwollene, blau gefärbte Zunge. Für den Menschen ist der Erreger Experten zufolge ungefährlich. Fleisch und Milch infizierter Tiere können nach Angaben von Experten ohne Bedenken verzehrt werden.

Weitere Meldungen Deutsche wollen es beim Essen praktisch und gesund
Grüne Woche 2019: Digitalisierung der Landwirtschaft / 11. Global Forum for Food and Agriculture zeigt intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft